BelleVue Ort für Fotografie

Sonntag, 29. Oktober –

Sonntag, 10. Dezember

Vernissage: Samstag, 28. Oktober, 17 Uhr

«Erd_reich»

Fotografien von Andreas Seibert

Fotografie: Andreas Seibert

In der Ausstellung «Erd_reich» sind allegorisch anmutende Fotografien, aufgenommen in Steinbrüchen der Region Basel, zu sehen. 

Die Bruchstücke aus Fels, Stein und Sand führen uns zur zweiten Bildstrecke, zum Thema «Urbanisierung in China».

Diese Bilder stehen in Kombination mit Texten, die Chinas globalen Griff nach Rohstoffen und die damit verbundene Gefahr internationaler Konflikte thematisieren.

 

Was schaffen wir mit dem Kies und Sand, den wir abbauen? Welche Stadt-Landschaften gestalten wir damit? Andreas Seibert versteht seine Bilder und die Texte als Beitrag zu einem Thema, das ihn seit Jahren beschäftigt:

«Unser Wirtschaftssystem basiert auf endlichen Rohstoffen. Obwohl wir dies wissen und damit auch verstehen, dass dieses System nicht nachhaltig ist und demnach dringend einer Kursänderung bedarf, ist diese nicht zu erkennen.»

Andreas Seibert hat die Ausstellung «Erd_reich» für das BelleVue konzipiert. Seine Bildsprache ist gleichzeitig dokumentarisch wie poetisch. Mit fotografischer Präzision eröffnet er uns in der Übersicht, aber auch im Detail einen Zugang zu seinem fotografischen Statement zu einem umfassenden Thema. Fasziniert sehen wir riesige, dunkle Felsen, harte Einschnitte, abbrechende Wände und sich auftürmende Städte. Es ist die fotografische Empathie, verknüpft mit seiner Neugier nach den Hintergründen, und die grosse Genauigkeit in der gestalterischen Formulierung, die an uns rüttelt und uns in die fotografische Tiefe seiner Bilder eintauchen lässt.

Biography 

Andreas Seibert wurde 1970 in Wettingen, Aargau, Schweiz geboren. 

Er studierte Fotografie an der Zürcher Hochschule der Künste, ausserdem deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Zürich. 

Von 1997 bis 2013 lebte er in Tokio. 

Seine fotografischen Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Publikationen veröffentlicht und in Ausstellungen rund um die Welt gezeigt. Er war Mitglied der Fotografen Agentur “Lookat Photos”. 

Seit 2002 arbeitet Andreas Seibert an verschiedenen fotografischen Langzeitstudien, vor allem im asiatischen Raum. 

Momentan konzentriert sich seine Arbeit auf das Konfliktpotenzial, das in der Endlichkeit von Rohstoffen, auf die viele globale Wirtschaftsmächte angewiesen sind, steckt.

 

andreas seibert / mail@andreasseibert.com / www.andreasseibert.com 

> www.andreasseibert.com

> Interview von Urs Tillmanns (fotointern) mit Andreas Seibert, 2013